Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
10. März 2012 6 10 /03 /März /2012 22:59

                                              

Es ist richtig, wir haben einen ehemaligen Straßenhund aus Griechenland. Es ist auch richtig, dieser Hund wurde nicht immer gut behandelt, vielleicht sogar gequält. Richtig ist aber auch, dass der Gaskopf das Meiste wohl schon vergessen hat. Die negativen Erfahrungen wurden durch positive überdeckt. Oder, meine Vermutung, sie hat gelernt diese Tatsache schamlos für sich auszunutzen.

 

Wir gehen im Fressnapf einkaufen. Das Disneyland für Hunde. Dort treffen wir immer wieder Damen, die sich für den Gaskopf interessieren.

Dame: "Ach was für ein süßer Hund!"

Süß!? Na ja. Sie ist schwarz, bei 56 cm Schulerhöhe mittlerweile 30 kg auf den Rippen,  hat kurzes borstiges Fell, der Schlamm vom Spaziergang hängt noch im Bauchfell und ihre Nase krönt eine Schlammkruste vom Mäusebuddeln. Was zum Teufel ist an diesem Hund süß?

Dame: "Wieso fehlt ihr das Ohr?"

Ich: "In Griechenland geblieben. Hat jemand abgeschnitten "

Dame: "Oh mein Gott, Leute gibt es!"

 

Und jetzt beginnt der oscarreife Auftritt unseres Hundes! Klappe und Action!

 

Gaskopf nimmt ihre stolz getragene Sichelrute runter, setzt sich langsam hin und guckt bedrückt auf den Boden. Oh, was für ein geprügelter Hund! Dann kommt ein lautes Säuftzen. Ja nicht zu leise! Die Dame darf es nicht überhören! Jetzt nimmt Gaskopf ihren Kopf hoch und schaut die Frau an. Dabei klappt sie ihre 1,3 Ohren nach hinten und zieht ihre Wangen ein. Die großen, traurigen, honigfarbenen Augen formen einen Hundeblick, der ganze Gletscher zum Schmelzen bringen könnte. Wenn man Gaskopf jetzt ins Gesicht blickt, sieht man dann einen armen, geprügelten und verhungernden Hund. Ihre Wampe übersieht man dabei gern.

Das löst sofortiges Gequietsche von der Dame aus: "Oh mein Gott ist die Süüüüüüß! Ach hat sie tolle Augen!"

Gaskopf: Ja, ich bin süß, ich hab tolle Augen, FÜTTERE MICH!

Ich(denke mir): Das gibt’s doch nicht! Was für eine berechnendes Mistvieh!

 

Natürlich wird Gaskopf gefüttert. Ich könnte auch nicht Nein sagen. Das würde sofortige Aggressionen seitens der Dame gegen mich hervorrufen. Die Dame kramt in den Taschen und verteilt Leckerlis. Sie muss dem Drang widerstehen die ganze Leckerlibar noch zusätzlich zu kaufen. Und ich  kann schon froh sein, wenn nicht sofort ein Rollkommando von  PETA auftaucht und diesen Hund aus schlechter Haltung befreit.

 

Ist die Dame weg wird die Show beendet. Gaskopf steht auf, nimmt ihre Sichelrute wieder hoch, setzt ihr Husky-Lachen auf und guckt mich stolz an. Das war toll Frauchen! Oder?

 

Ja, besser als einem Kleinkind die Brezel klauen.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by gaskopfalarm - in Gaskopf
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Blog von gaskopfalarm
  • : Mein Leben mit einem ehemaligen Straßenköter, dem Gaskopf: Hündin, Schäferhund-Husky Mix, ca. 4 Jahre, Zicke, verkloppt gern mal andere Hündinen, hat alles was ein Hundehalter nicht brauchen kann: Intelligenz, Jagdtrieb, schnelle Reaktionen, Witz und Charme. Tipps gibts hier keine. Nur meine Erfahrung aus 2 Jahren Antijagdtraining mit einem Husky-Mix sind hier zu lesen. Und was alles an der Hundehaltung anstrengend ist, aber in keinem Buch erwähnt wird das ich besitze.
  • Kontakt

Profil

  • gaskopfalarm
  • Hundehalterin wider Willen, kämpfe mich durch die Erziehung eines ehemaligen Straßenhundes, mag den Gaskopf eigendlich sehr, muss mich nur oft wundern oder ärgern,
  • Hundehalterin wider Willen, kämpfe mich durch die Erziehung eines ehemaligen Straßenhundes, mag den Gaskopf eigendlich sehr, muss mich nur oft wundern oder ärgern,