Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
8. März 2012 4 08 /03 /März /2012 13:34

Die Dicke

Meine 25 Jahre alte Haflinger-Stute, stur, frech, Chefin der Herde, im Gelände eine Lebensversicherung, trittsicher, nicht aus der Ruhe zu bringen, Hundehasserin.

Sie war auch eine Ausbrecherköningin. Beim Nachbarn stand saftiges Grün unter den Apfelbäumen. Wie hätte die Dicke da in der Koppel bleiben sollen? Den Stromzaun einfach einreißen? Nein! Die Zaunabschnitte, bei denen wenig Strom in den Bändern fließt,  hat sie immer gefunden und  ist dann einfach durch die Bänder geklettert. Die anderen Pferde konnten ihr nur neidisch beim Fressen zuschauen. Dieses Pferdchen habe ich sehr geliebt. Einen langen, ruhigen Lebensabend hätte ich ihr so gerne gegönnt. Aber leider kam es anders. Sie hat jetzt ihren letzten Herrn gefunden.

 

 

Die Dicke ließ sich von nichts stören. Motorsägen, Mähdrescher und tobende Kinder haben ihr nur ein Gähnen entlockt. Ein Hund auf der Pferdekoppel konnte sie aber sehr schnell die Fassung verlieren lassen. Was mach dieser Wolf in der Nähe ihrer Herde? Na, das haben wir gleich!

Ein Angriff auf einen Hund war immer äußerst ernst und sehr beeindruckend. Mehr als eine halbe Tonne Lebendgewicht, die mit tiefem Hals, angelegten Ohren und weit aufgerissenen Maul auf einen friedlich  pferdeäpfelfressenden Schäferhund zustürmen. Zum Zuschlagen hat sie sich nicht mal umgedreht. Sie hat mit den Vorderbeinen ausgeholt. Die Hunde waren zum Glück immer schneller und machten danach lange einen großen Bogen um die Pferdekoppel.

Hundebesitzer: „Das ist aber ein gemeingefährliches Tier!“

Ich: „Was hat Ihr Hund auf der Koppel verloren?“

Diskussion beendet.

Der Stallhund Timo ist schlau. Er betritt die Koppel heute noch nicht.

 

Dann hatten wir plötzlich selber einen Hund. Kein Problem. Den Hund binde ich einfach in sicherer Entfernung an, dann kann ich in Ruhe die Pferde auf die Koppel führen. Soweit die Theorie. Also, die Leine am Geschirr festmachen und Gaskopf anbinden. Die erste Box auf, und mit Pferd in Richtung Koppel laufen.

Da hör ich neben mir ein „WAUU!“ Kein Bellen, sondern wie ein von Menschen gesprochenes Wau! Ein Vorwurf liegt darin: „Wieso nimmst du mich nicht mit?“ Gaskopf läuft neben mir. Sie hat sich das Geschirr ausgezogen. Macht noch nix. Dieses Pferd ist friedlich. Gut. Jetzt mache ich die Leine an Geschirr und Halsband gleichzeitig fest und die Leine verläuft um einen Balken.

Nächstes friedliches Pferd aus der Box holen. Auf dem halben Weg zur Koppel taucht der Gaskopf wieder neben mir auf. Dieses Mal ohne Geschirr und ohne Halsband. Die baumeln mit Leine noch am Balken. Wie macht sie das nur?

Dann wird es allerdings kritisch. Die Dicke ist dran. Jetzt darf Gaskopf nicht neben mir auftauchen, also sperre ich sie eben ins Auto. Der Gaskopf guckt zwar empört aber Vorsicht ist besser als toter Hund. Ins Auto einsperren kann ich Gaskopf aber nicht im Hochsommer! Was mach ich nur?

 

Ein neues Halsband muss her. Ein Stoffding, dass sich bei Fluchtversuchen ein kleines Stück zuzieht. Ich weiß bis heute nicht den Fachausdruck. Damit kann man auch Madame Hundini sicher anbinden.

 

Im Geschäft habe ich dummerweise nach einem „Würgehalsband“ gefragt. Die Blicke der Verkäuferin kann man sich kaum vorstellen. Erst zum Gaskopf, die gerade wieder ihren berühmten Hundeblick aufsetzte. Dieses spezielle Gesicht bringt wildfremde Menschen dazu, den Gaskopf füttern zu wollen. 

Dann schaut die Verkäuferin böse zu mir. Der Blick ist deutlich: „TIERQUÄLER!“ Die Dame holte ein Kettenhalsband und ein Halsband mit Stacheldingern dran hervor und ihr Blick wurde daraufhin erst richtig finster. Bevor eine Menschenmeute mit brennenden Fackeln und Mistgabeln auftaucht, versuche ich die Situation zu erklären. Ich bin kein Tierquäler! Ich will doch nur diesen Hund sicher anbinden!

 

 

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by gaskopfalarm - in Gaskopf
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Blog von gaskopfalarm
  • : Mein Leben mit einem ehemaligen Straßenköter, dem Gaskopf: Hündin, Schäferhund-Husky Mix, ca. 4 Jahre, Zicke, verkloppt gern mal andere Hündinen, hat alles was ein Hundehalter nicht brauchen kann: Intelligenz, Jagdtrieb, schnelle Reaktionen, Witz und Charme. Tipps gibts hier keine. Nur meine Erfahrung aus 2 Jahren Antijagdtraining mit einem Husky-Mix sind hier zu lesen. Und was alles an der Hundehaltung anstrengend ist, aber in keinem Buch erwähnt wird das ich besitze.
  • Kontakt

Profil

  • gaskopfalarm
  • Hundehalterin wider Willen, kämpfe mich durch die Erziehung eines ehemaligen Straßenhundes, mag den Gaskopf eigendlich sehr, muss mich nur oft wundern oder ärgern,
  • Hundehalterin wider Willen, kämpfe mich durch die Erziehung eines ehemaligen Straßenhundes, mag den Gaskopf eigendlich sehr, muss mich nur oft wundern oder ärgern,